NACHTSCHATTEN BDSM/Fetisch Film Festival
NACHTSCHATTEN BDSM/Fetisch Film Festival

Das Programm

Hier ist das komplette Programm und die Aufführungszeiten für das Festival vom 15.-18.6.2017 zu finden.
Das Programm steht ebenfalls hier als einfach druckbares PDF zur Verfügung.
 

  Do,
15.6.
Fr,
16.6.
Sa,
17.6.
So,
18.6.
18:30 German Kink Fetish Fantasies Fetish Fantasies (WH) Fetisch-Kurzfilmnacht (WH)
20:30 Fetisch-Kurzfilmnacht German Kink (WH) Sexual Labyrinth (WH) Petplay – Horse-Being
22:30 Sexual Labyrinth Dark Circus Sexperimente Sexperimente (WH)

 
Fast alle Filme werden in Originalsprache mit englischen Untertiteln gezeigt
Der Ticketpreis beträgt nur 6 Euro je Vorführung/Programmblock.

Donnerstag, 15.6.17
18:30 German Kink (ca. 80 min, deutsch mit englischen Untertiteln)

Vier Dokumentationskurzfilme aus Deutschland, die Menschen mit etwas unkonventionellen Vorlieben zeigen:
In Jan Soldats “Happy Happy Baby” bekommen wir Einblick in die Adult Baby-Szene: Kuscheln, Spielen, Fläschchen kriegen – Erwachsene, die ihre Sehnsucht nach unverstellter Nähe und Zuflucht ausleben und deren Fetisch vielleicht schon zu einer Art zu Leben geworden ist.
“Die Figur in mir” von Andreas Boschmann ist das Portrait eines internetbekannten, hemmungslos-dreisten “Wildpinklers” in U-Bahnhöfen, hinter dessen Fassade sich jedoch ein schüchterner Mann versteckt.
In der “BR PULS” Dokumentation “Die Frage: Windelfetisch – keiner darf’s erfahren” widmen wir uns Manu, einem Windelfetischisten, der vor der Kamera seine Lebensweise und seinen Bezug zu diesem Thema erklärt.
In “Protokolle” schließlich, wiederum von Jan Soldat, kommen Männer zu Wort, die (anonymisiert) über ihre Sehnsucht reden, geschlachtet und gegessen zu werden.

 
20:30 Fetisch-Kurzfilmnacht (ca. 90 min, versch. Sprachen)

Eine neue Ausgabe von interessanten und vielseitigen Kurzfilme mit BDSM-/Fetisch-Bezug aus aller Welt, präsentiert und kommentiert von Festivalorganisator Tobias Fleischer. Ein bunter und unterhaltsamer Mix, der zeigt, wie vielfältig sich Filmemacher mit diesem Thema auseinandersetzen, sowohl im dokumentarischen als auch fiktionalen Bereich. Dieser Block ist auch gut für Einsteiger geeignet, und es darf auch gelacht werden.
Gezeigt werden:
Cake (Anne Hu, USA, 10 Minuten)
Fesseln für Anfänger (BR PULS/Die Frage, Deutschland, 15 Minuten)
How to give a spanking (Perverted Podcast, USA, 6 Minuten)
Tabook (Dario Van Vree, Niederlande, 3 Minuten)
Shine (Isabel Faintych, USA, 5 Minuten)
Venus (Tor Fruergaard, Dänemark, 8 Minuten)
You’ve got tail (Danny Tayara, USA, 4 Minuten)
Breathtaking (Morgana Muses, Australien, 16 Minuten)
Spank you very much (Thomas Florek, USA, 3 Minuten)

 
22:30 Sexual Labyrinth (90 min, italienisch mit englischen Untertiteln)

Ein brandneuer erotischer und blasphemischer, provokanter und expliziter Underground-Film! Mit seinem wilden Mix aus Sex und Horror sieht er sich zum einen als Hommage an das italienische Sexploitation-Kino der 70er und 80er (Fulci, Joe D’Amato, etc.), zum anderen als postpornografisches feministisches Statement.
Eine junge Frau wird entführt und als Sklavin an einem Andreaskreuz gefangen gehalten. Eine Domina zeigt ihr per Gedankenübertragung unterschiedliche erotische Episoden, dabei taucht die Story immer tiefer in eine surreale Fantasie-Welt ab, welche viele Facetten von Sexualität und Fetischen aufzeigt.
Der Debütfilm von Morgana Mayer hatte vor einigen Wochen erst Weltpremiere in Rom, nun schon bei uns zu sehen.
Bunt und trashig, derbe und subversiv, nicht verpassen!

 
Freitag, 16.6.17
18:30 Fetish Fantasies (ca. 90 min, verschiedene Sprachen)

“It’s all in your head!” – eine spannende Sammlung aus Kurzfilmen, die verschiedenste Fetisch- und SM-Fantasien beleuchten. Bizarr-surreal, blutrünstig, träumerisch, erotisch, aber auch provokant und lustig – jeder Film etwas ganz besonderes und für sich stehend!
Gezeigt werden:
Erotyk (Joanna Helena Szymańska, Polen, 2 Minuten)
Etage X (Francy Fabritz, Deutschland, 14 Minuten)
Trouser Bar (Kristen Bjorn, Großbritannien, 20 Minuten)
Nurse me (Kezia Barnett, Neuseeland, 12 Minuten)
Arnilia Grove (Christophe Streule, Großbritannien, 17 Minuten)
Imperial Tranz-Am (Aron Kantor, USA, 12 Minuten)
Undercover Mistress (Giulio Ciancamerla, Italien, 13 Minuten)
Magnitude (Andy Bydalek, USA, 6 Minuten)
Domestic Bliss (Duke, Großbritannien, 3 Minuten)

 
20:30 German Kink (WH)

s.o.

 
22:30 Dark Circus (90 min, deutsch/englisch mit deutschen Untertiteln)

Der von der Filmemacherin Julia Ostertag in der Berliner Fetish- und Underground-Szene gedrehte Fantasy-Film wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet und ist nun endlich auch in München zu sehen:
Johanna langweilt sich ziellos und uninspiriert inmitten des Berliner Großstadtlebens. Als sie ihren Job in einem Friseursalon verliert, beginnt sie von Tagträumen und Visionen ereilt zu werden. Sie folgt dem mysteriösen Ruf in eine Parallelwelt, in der sie in die Zirkel einer Gothic-Fetisch-Clique und zugleich in die magischen Fänge der „Mistress“ gerät. Satanismus, schwarze Magie, BDSM und Ritual-Sex bestimmten diese okkulte Welt ohne Tabus, in denen Johanna eine neue emotionale und sexuelle Heimat findet, die ihr zugleich Angst macht, sie aber auch nicht mehr loslässt.

 
 
Samstag, 17.6.17
18:30 Fetish Fantasies (WH)

s.o.

 
20:30 Sexual Labyrinth (WH)

s.o.

 
22:30 Sexperimente (ca. 80 min, verschiedene Sprachen)

Auch dieses Jahr gibt es wieder eine Nacht des (s)experimentellen Films mit den bizarrsten und skurrilsten Filmeinreichungen, dieses Mal unter dem Motto “WTF – What the fuck!?”. Ein ganz besonderes Erlebnis für Freunde des etwas ausgefalleneren Geschmacks, von grotesk-bizarr bis zu künstlerisch-kreativ ist dieses mal ein weites und stellenweise auch etwas grenzwertiges Spektrum an Kurzfilmen vertreten, so dass hier schon mal u.a. vor Mayonnaiseschlachten und Blut- bzw. Nadelspielen sowie diversen Körperausscheidungen gewarnt sei! Langweilig wird es aber sicherlich nicht und gelacht werden darf und soll gerade bei solchen Themen natürlich auch.
Gezeigt werden:
Aspik (Doxytocine & Theo Meow, Deutschland, 5 Minuten)
A Spanking Ode (Tigrotto Animalesque, Italien, 3 Minuten)
Slice (Travis Alex, USA, 2 Minuten)
House of Air (Brian and Karl, Großbritannien, 4 Minuten)
Oiran (Flavio Di Nardo, Italien, 2 Minuten)
Leaving the Ghost Boat (Jérôme Clément-Wilz, Frankreich, 4 Minuten)
Playing Scrabble (Jessie Sparkles, USA, 5 Minuten)
Kink (Michaela Renee Osborne aka KayLove, Kanada, 3 Minuten)
Choke (Nenetl Avril/Mickey Mod, USA, 7 Minuten)
Baiser n’aide pas (Marc Blackie, Großbritannien, 8 Minuten)
Surf (Tommy Cash, Estland, 4 Minuten)
Never Forget (Jonatan Gyllenör, Schweden, 3 Minuten)
Redemptio (Flavio Di Nardo, Italien, 2 Minuten)
O mio fiore delicato (Rosario Gallardo, Italien, 11 Minuten)
The Fetlife Song (Perverted Podcast, USA, 3 Minuten)
Ketchup Mayo (Marc Martin, Frankreich, 5 Minuten)
Edge (Duke, Großbritannien, 2 Minuten)

 
Sonntag, 18.6.17
18:30 Fetisch-Kurzfilmnacht (WH)

s.o.

 
20:30 Pet Play – Horse-Being (90 min, französisch/englisch mit englischen Untertiteln)

Als Abschlußfilm zeigen wir den international preisgekrönten Dokumentarfilm “Être Cheval – Horse-Being” von Jérôme Clément-Wilz: Transfrau Karen, ehemalige Lehrkraft aus Frankreich, reist in die USA, um sich dort von einem echten Cowboy zum Pony ausbilden zu lassen. Dafür zwängt sich Karen im Rahmen von langen Outdoor “Pony Play”-Sessions in enges Leder und trainiert mit künstlichen Hufen und Scheuklappen in voller Pferdemontur bis zur Erschöpfung das Laufen, Gehorchen und Wagenziehen, immer unter den Weisungen und Kontrolle ihres Meisters.
Der Film schafft es zu vermitteln, dass es bei diesem Fetisch nicht nur um das schweißtreibende körperliche Training und Erlebnis geht, sondern auch eine devote emotionale Hingabe bis hin zu einer spirituellen Erfahrung.
Eine ganze andere und sehr einfühlsam und kunstvoll gefilmte Dokumentation!
Als Vorfilm zeigen wir die “BR PULS”-Kurzdokumentation “Die Frage: Petplay – Rollenspiel als Pferd”, die das Thema auch aus einem bayrischen Blickwinkel beleuchtet.

 
22:30 Sexperimente (WH)

s.o.

 
Top! © 2015 Nachtschatten Filmfest, Disclaimer & Imprint/Impressum